+41 (0)78 205 4047 info@schlankmitspass.ch
Wasser: Funktionen in unserem Körper

Wasser: Funktionen in unserem Körper

Wasser- das Lebenselixier

Wasser

Im Laufe eines Lebens trinken wir Menschen rund 35 000 Liter Wasser. Unser Trinkverhalten trägt somit wesentlich zu unserer Gesundheit bei.
Der Mensch ist wie ein gut getränkter Schwamm mit Feuchtigkeit durchzogen. Immerhin besteht 60% des Körpergewichts aus Wasser, bei Kindern ist der Anteil sogar noch höher. Das Muskelgewebe enthält den meisten Anteil und das Fettgewebe den kleinsten. Darum haben Frauen auch ein niedrigeren Gesamtwassergehalt als Männer.
Unser Körper ist auf eine regelmässige Flüssigkeitszufuhr angewiesen, denn sinkt der Wassergehalt der Zellen auf unter 50% (normal ist 70-80%) erlahmen Lebensprozesse einzelner Organe.
Wie du weisst holen wir unsere Flüssigkeit nicht nur über die Trinkmenge, sondern auch über wasserreiche Nahrung wie Obst und Gemüse. Dieses Wasser ist dem Getränk sogar noch vorzuziehen.

99Prozent unserer Stoffwechselvorgänge sind an Wasser gebunden und können ohne nicht funktionieren. Es hat die Funktion als Informationsträger. Wissenschaftler sind der Meinung, dass unser Gehirn an Wasser-Cluster im Gehirn gebunden ist und die Denk- und Merkfähigkeit beeinflusst.

 

 

Verteilung des Wassers im Körper

Wasser

adobestock.com

 

Wissenschaftler unterteilen das Körperwasser in zwei Bereiche

 

  • Das in den Zellen- intrazellulärer Raum
  • Das ausserhalb der Zellen- extrazellulärer Raum


Erstaunlich ist, so der österreichisch-russische Biophysiker Prof. Dr. Karl Trincher, dass 50% des Zellwassers in flüssiger Form und 50% in einer Art kristalliner Form vorliegen. Der flüssige Anteil dient den biologisch, dynnamischen Prozessen und der galertartige Anteil gibt der Zelle die Form. Im Alter nimmt der flüssige Teil ab und der kristalline Teil nimmt zu.

Besonders im Gehirn zeigt sich, dass der Erhalt der flüssigen Komponente im Alter sich positiv auf den geistigen Zustand auswirkt.

Die Zellen sind die effektiven Schaltzentralen in unserem Körper und damit wichtig für alles Vorgänge in unserem Körper. Alles findet im wässigern Millieu statt.

Das Wasser transportiert Informationen und sorgt dafür dass Abfall aus den Zellen und Nährstoffe in die Zellen transprotiert wird. Es ist die einzige Flüssigkeit, die ungehindert die Zellmembran passieren kann.

Das Extrazelluläre-Wasser ähnelt dem Meerwasser, aus dem alles Leben entstanden ist. Es ist nicht reines H2O, dort spielen Salze eine essenzielle Rolle. Insbesondere das Natiumchlorid (Kochsalz).

 

 

Elektrolyte


Mineralsalze liegen in wässriger Lösung immer in ihrer Ionenform vor. Also in positiv und negativ geladenen Teilchen den sogenanten Elektrolyten. Im Körper muss immer ein ausgewogenes Verhältnis der Elektrolyte vorherrschen um Leben zu ermöglichen.

Im intrazellulären Raum sind die Kalium- und Phosphat-ionen vorherrschend während im extrazellulären Raum Natrium und Chlorid dominieren. Für einen funktionierenden Stoffwechsel muss nicht nur das Verhältnis, sondern auch die Konzentration der Ionen zueinander stimmen.

Ein Mass für die Konzentration der gelösten Stoffe in einer Flüssigkeit ist der Osmotische-Druck. Störungen des Wasser-Elektrolytenhaushalts wirken sich zunächst auf das Blutplasma aus.
Bei einem gesunden Menschen liegt der Osmotische-Druck bei 300 mosm/L.

Lösungen die diesem Druck entsprechen nennt man isotonische Lösungen. Bestimmt hast du schon von Isotonischen-Sportgetränken gehört. Sie geben dem Körper die ausgeschwitzen Mineralsalze zurück, um damit den Osmotischen-Druck auszugleichen.

 

Die Aufgaben des Wassers im Körper

 

  • Lösungsmittel
  • Abtransport von Abfallstoffen
  • Austausch von Nährstoffen
  • Informationsträger
  • Wärmespeicher
  • Strukturgeber


Wasser trinken aber wieviel?

Wasser


Es scheint eine einfache Frage zu sein, aber es gibt viele Diskusionen darüber in allen Medien. Die einen sprechen von 4-5 Liter am Tag wie der persische Arzt Dr. Batmanghelidj, Fachärzte für Nierenkunde hingegen äussern Vorsicht bei zu viel wegen Überbelastung und Schädigung der Nieren. Viel ist nicht immer sinnvoll. Ich finde es soll sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden und nach seinem Durstverhalten handeln. Fest steht, dass Wasser „essen“ gesünder ist, als Wasser zu trinken. Also den Flüssigkeitsbedarf mit Obst und Gemüse decken, dann sollten 1.5 -2L Wasser zusätzlich am Tag genügen.

Immer wieder werde ich gefragt ob Kaffeegenuss entwässert. Ganz klar NEIN! Denn bei 4-5 Tassen am Tag wären wir schon längst ausgetrocknet. Sind wir aber nicht!
Was stimmt ist, dass die Nierenfunktion angeregt wird und wir somit öfters auf die Toilette müssen. Mehr Flüssigkeit wird aber nicht ausgeschieden. Der Kaffeekonsum kann also zur Flüssigkeitsbilanz dazu gerechnet werden, auch wenn als Durstlöscher natürliches Mineralwasser besser wäre.
Ein weiterer Mythos ist, dass man bereits trinken soll bevor man durstig ist. Im Gegenteil, wer ständig trinkt hat irgendwann kein instinktives Durstgefühl mehr.

 

Die Qualität und die Zusammensetzung des Mineralwassers ist viel entscheidenter für unsere Gesundheit als die unmittelbare Menge.
Das reinste Wasser von Artesischen Quellen ist jeglichem anderen vorzuziehen.
Das sind Quellen, wo das Quellwasser nicht aus dem Boden gepumpt wird, sondern von selbst an die Erdoberfläche tritt.

Leider besteht nur 1% des abgefüllten Trinkwassers aus artesischen Quellen und ist zu dem recht teuer.
Generell sind sich Wissenschaftler einig, das Kohlensäure zugesetzte Mineralwasser dem Körper eher schaden als unterstützen. Also lieber auf die stille Quelle setzen.

Bleib neugierig and let your day be a sunny day

Sandra Mack

Wie Kohlenhydrate beim Abnehmen sogar helfen

Wie Kohlenhydrate beim Abnehmen sogar helfen

Kohlenhydrate- nicht so schlecht wie ihr Ruf

Stell Dir vor du bist in zwei Wochen bei Freunden eingeladen, ein runder Geburtstag steht an, es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Das grosse Thema „was zieh ich an“? „Die vielen Kohlenhydrate im Kuchen“ Das rote Kleid wäre schön, wenn nicht der Reisverschluss wäre…die Jeans spannt auch und immer im Loosefit-Style ist auch nicht passend. Du merkst die Pfunde müssen runter. Am besten dauerhaft und schnell, denn in zwei Wochen ist der Geburtstag. Gibt es denn so was?

 

Das Geheimnis vom Abnehmen

Kohlenhydrate

Wer schnell viel abnimmt verliert oft nur Muskelmasse oder Wasser und der Jojo-Effekt ist vorprogrammiert. Meist geschieht das mit einseitigen Diäten, in denen man sich schon fast zwingen muss etwas zu tun worauf man keine Lust hat.

Kennst du diese Situation? Alle essen lecker und du machst eine Saftkur, oder sitzt vor deinem Salat und das schon seit einer Woche.
Es geht dir völlig gegen den Strich, deine Laune sinkt auf einen Tiefststand und die Energie lässt zu wünschen übrig.
Du bist froh, wenn die Diät/Kur vorbei ist. Stimmts? Oder lieg ich da völlig falsch?

Besser wäre es eine Lösung zu finden, die auf deinen Alltag zugeschnitten wäre. So dass du mit der Familie essen kannst oder bei der Arbeit nicht immer in die Kantine müsstest oder in der Mittagspause an die Heisse-Theke.
Mit dem Ziel trotzdem abzunehmen.


Das Geheimnis steckt in dir!
Dein Körper ist belastet mit Umweltgiften, Zusatz- und Konservierungsstoffen, Medikamente, Alkohol, Rauchen übertriebener oder zu wenig Sport, Stress  usw…all das schadet deinem Körper.

Zellen machen dicht, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Sekundäre-Pflanzenstoffe werden nicht mehr richtig verstoffwechselt, es kommt zur Übersäuerung. Du bekommst Heisshungerattaken und Gelüste, weil dein Körper nicht ausreichend versorgt ist.

Kolenhydrate

Fotolia

Also wer abnehmen will darf erstens nicht hungern und zweitens muss genügend essen. Ja genügend essen!
Hier kommt es allerdings darauf an, das Richtige zur richtigen Zeit zu essen. Denn auch Obst am Abend oder eine Banane am Tag kann das Falsche sein.

Dem Körper alle wichtigen Nährstoffe geben und auf „heisse Luft“ zu verzichten. Mit regelmässiger Bewegung das Ganze untermalen. Das ist das  Geheimnis!

 

Körperreinigung statt Diät

Kohlenhydrate

Unser Organismus schützt sich von den genannten Giftstoffen in dem er Fett darum herum ansammelt. Machst du nun eine Diät, bei der es in erster Linie um die Reduktion der Kilos geht, verringert sich das Fett aber die Giftstoffe bleiben. Und wie ein Magnet ziehen diese  das Fett wieder an, sobald du deine Diät beendet hast.

Um diesen Jojo-Effekt zu vermeiden ist es ratsam zuvor eine Körperreinigung durch zu führen. Die Gifte, Ablagerungen minimieren sich, Zellen öffnen sich und der Körper ist bereit für eine Ernährungsumstellung oder Diät.

Keine Angst, es gibt Reinigungskuren die toll in den Alltag zu integrieren sind, nur eine überschaubare Zeit in Anspruch nehmen und du bereits parallel Pfunde verlierst. Mit so einer 9 Tages-Reinigungskur könntest du bereits schlank und voller Energie in 14 Tagen der Einladung des runden Geburtstages folgen.

 

 

Essen und Abnehmen

Beim Abnehmen kommt es wesentlich auf die zugeführte Eiweissmenge pro Tag an. Wissenschaftler sprechen von ca 2gr Eiweiss pro Kg Körpergewicht täglich. Eiweisse sind unter anderem für den Muskelaufbau zuständig, verhindern Heisshungerattaken und entziehen körpereigenes Wasser. Also warum nicht den Tag mit einem Rührei, Quark mit frischen Früchten, einer handvoll Nüssen oder einem lecker Eiweissshake beginnen? Auch ein grüner Smoothy mit einem Löffel Eiweissshake und einem Teelöffel Leinöl ist cremig und lecker.

Kohlenhydrate

Am Mittag darf es gern ein Steak mit buntem Gemüse, Hülsenfrüchte und ein Salat sein. Du wirst merken, wenn dein Körper alle wichtigen Eiweisse sprich Aminosäuren erhällt und reichlich mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt ist, bleiben die Hungerattaken aus und deine Portinen werden automatisch kleiner. Nach und nach verschwindet das Hüftgold und die Energie kehrt zurück. Eine phantastische Vorstellung stimmst du mir da zu?

Auch Abends gern einen Fisch mit Hüttenkäseomelette oder einer Avokado mit Spiegelei und geröstetesn Sonnenblumenkernen, Käse, Quark und Naturjoghurt…die Auswahl ist gross und niemand muss hungern.

Kohlenhydrate

adobestock.com

Viel trinken! Am besten stilles Wasser, das kann der Körper am besten verstoffwechseln. Ungezuckerte Tees, oder wasser mit Limette oder Zitrone ist ebenfalls zu empfehlen, da es im Körper basisch wirkt.

 

Auf was haben wir verzichtet?

Bewusst solltest du auf Weissmehl, Zucker, diät-Lebensmittel oder fettreduzierte-Lebensmit, Alkohol und andres Suchtmittel verzichten. Im übrigen verzichte auf alles was du nicht aussprechen kannst und in Formgepresst rechteckig/Quadratisch verpackt ist. Bei den Kohlenhydraten kommt es auf das WAS und WIEVIEL an, denn es gibt sehr unteschiedliche Kohlenhydrate.

 

Wie helfen Kohlenhydrate beim Abnehmen?

Bestimmt kennst du die Euphorie in den Zeitschrifften und Gazetten : „Low Cab“, lieber Kohlenhydrate meiden, wenn man abnehmen möchte, bloss keine Kartoffeln, Nudeln oder Reis… ach ja und Brot schon gar nicht.

Man sollte unterscheiden zwischen Dickmacher-Kohlenhydrate (einfacher Zucker, weisses Mehl, Süssigkeiten), Schlankmacher-Kohlenhydrate ( Gemüse, Obst, Salate) und Fitmacher-Kohlenhydrate (Vollkornprodukte wie Nudeln und Reis, Kartoffeln)

Alle Kohlenhydrate werden im Dünndarm mit Hilfe von Enzymen aus der Bauchspeicheldrüse zu Glucose (Zucker) umgewandelt, um einerseits dem Körper Energie zuzuführen (Kataboler-Stoffwechsel) und andererseits ihm wertvolle Inhaltsstoffe zukommen zu lassen (Anabolen-Stoffwechsel).

 

Was macht unser Körper mit den Kohlenhydraten?

Einfacher Zucker (Dickmacher-Kohlenhydrate) gelangen schneller ins Blut, lassen den Insulinspiegel hektisch und unproportional zum Blutzuckerspiegel ansteigen, denn nur das Insulin bringt die Glucose in die Zelle, wo sie Energie abgibt und so den Blutzuckerspiegel senkt.
Haben wir mehr Energie als wir im Moment gerade benötigen, wird diese Energie als Fett gespeichert.
Dieser Fettspeicher ist enorm gross und fast beliebig ausdehnbar (die Haut ist flexibel).
Der Kohlenhydratspeicher dagegen ist klein und dient nur der plötzlichen Aktivität des Körpers, wenn wir zB auf den Bus rennen müssen und um den Grundumsatz für Atmung,Herzschlag, Wimpernschlag,Muskelbewegung usw zu gewährleisten.

 

„Das Fett verbrennt im Feuer der Kohlenhydrate“.

 

Das bedeutet, dass zunächst der kleinere Kohlenhydratspeicher beinahe vollständig geleert werden muss, bevor die „guten Kohlen“, der riesige Fettspeicher lodern kann.

Insulin ( anwesend wenn Kohlenhydrate zu Glycose umgewandelt werden, um den Blutzuckerspiegel zu senken) lässt eine Fettverbrennung nicht zu.

 

Die Ernährung mit den richtigen Kohlenhydraten um Gewicht zu verlieren

Kohlenhydrate

Um das Fettdepot los zu werden, muss der Kohlenhydratspeicher nahezu geleert sein. Einzig der Grundumsatz an Energie für Lunge-,Muskel- und Herztätigkeit muss vorhanden sein. Bei Frauen ist das rund 2100kcal/Tag.

Auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Bei Hungerattaken lieber mal eine handvoll Nüsse, oder eine Gemüsebuillon trinken, statt schnell zu einem Riegel oder Sandwiche greifen.
Bei den Mahlzeiten auf abwechslungsreiches, bunntes Gemüse achten (Schlankmacher-Kohlenhydrate) und genügend Eiweiss essen. Am besten pflanzliches und tierisches Eiweiss kombinieren. Oder auch mal einen wertvollen Eiweissshake als Mahlzeitenersatz. Ideal für unterwegs, als Ersatz für die „Heisse-Theke“.
Mittags als Beilage, und auch nur als Beilage dürfen es gerne Fitmacher-Kohlenhydrate sein. Am besten in der Vollkornvariante wie zB Dinkelnudeln.

Am Abend viel Eiweiss zu sich nehmen, es sind die Bausteine des Körpers. Somit kann sich der Körper im Schlaf regenerieren und reparieren. Du wachst erfrischt und ausgeschlafen auf!

 

Kohlenhydrate und Sport?
Kohlenhydrate

Fotolia

Nach ca. 30 Minuten zügiger Bewegung beginnt die Fettverbrennung. Daher nicht zu schnell mit dem Sport aufhören! Etwas Ausdauer ist gefragt und es werden bei reichlich körperlichen Anstrengung Endorphine ausgeschüttet, unsere Glückshormone. Nach dem Sport dem Körper reichlich gutes Eiweiss geben und auf Kohlenhydrate verzichten.

 

Fazit:

Bei der Ernährung brauchen wir Kohlenhydrate um das „Feuer“ zu starten.

Ich vergleiche es gerne mit einem Lagerfeuer. 
Starten wir das Feuer mit Spiritus statt mit kleinen Ästen/Laub, gibt es eine unkontrollierbare Stichflamme ( vergleichbar mit Dickmacher -Kohlenhydraten).

Starten wir hingegen mit kleinen Ästen/Laub/Papier, beginnt es kontrolliert zu brennen.Vergleichbar mit den „gute Kohlehydraten“ (Schlankmacher/Fitmacher-Kohlenhydrate).
Jetzt kann man nach und nach die dicken Äste und Holzscheite hinzu geben (das Fettdepot wird angezapft), damit es auch lange brennt und eine tolle Glut gibt.

Du siehst, ohne Kohlenhydrate geht es nicht. Jetzt weisst du welche du weglassen sollst und welche dir Energie geben.

 

Hilfreiche Tipps:

Früchte, Gemüse, Nüsse, Eiweiss über den Tag. Viel Eiweiss, keine Fitmacher-Kohlenhydrate am Abend. Und die Dickmacher-Kohlenhydrate sollte man generell meiden. Brot wenn unverzichtbar dann am Morgen. Zu empfehlen ist Urdinkel.

Eine Ernährungsumstellung darf kein Stress verursachen. Es muss für dich stimmen, damit der Erfolg nicht temporär sondern lebenslang anhält. Stimmt die Ernährung darf man auch mal „sündigen“. Diesen Fehltritt gönnt dir dein Körper und ist bereit es auszugleichen, denn es ist eine Ausnahme.

Gelüste nach Schokolade kann man auch gut mit einem Stück Bitterschokolade stillen oder einem Naturjoghurt mit einem Teelöffel Schoko-Eiweissshake.
Alles darfst du dir nicht verbieten, sonst wird das Verlangen danach immer grösser. Aber du wirst die Erfahrung machen, wenn dein Körper alle Nährstoffe in ausreichender Form hat, bleiben die Gelüste weg.

Der Körper braucht viel Flüssigkeit, besonders wenn eiweissreich gegessen wird. Es empfielt sich stilles Wasser, mit oder ohne Limette/Zitrone oder ungezuckerte Tees. Gleich am Morgen ein grosses Glas lauwarmes Wasser weckt die müden Geister im Organismus. Ebenfalls vor den Mahlzeiten ein grosses Glas Wasser. Während dem Essen nur wenig und direkt nach dem Essen nichts mehr. Die Magensäure wird sonst verdünnt und der Mageninhalt wird langsamer verstoffwechselt.

Bist du unsicher, oder hast Fragen zur Ernährung oder der 9 Tage Reinigungskur dann buche direkt meine kostenlose 30 Minuten Beratung. Ich freue mich dich unterstützen zu dürfen.

Bleib neugierig and let your day be a sunny day

Sandra Mack

 

Eiweiss- Vegan oder Fleisch-ess-lust

Eiweiss- Vegan oder Fleisch-ess-lust

Warum ist Eiweiss so wichtig?

 

Hast Du früher auch gerne mit Legosteinen gespielt? Die vielen kleinen und grossen Steine, die man beliebig zu Kunstwerken und Häuser zusammensetzen kann. Kreativ konnte man sein und immer wieder die gleichen Steine zu neuen Objekten zusammenstecken. Aber wehe ein Teil hat gefehlt zur Vollendung, dann war das Kunstwerk nichts wert.
So geht es unserem Körper. Eiweisse sind wesentlich am Körperaufbau beteiligt, der Mensch besteht zum grössten Teil aus Wasser und Eiweiss.

8 „Legosteine“ kauft sich der Körper täglich über unsere Nahrung. Entweder im Set oder innerhalb von 6 Stunden. Daraus kann er dann die übrigen 14 Aminosäuren selber herstellen.
Bekommt der Organismus aber nur 6 der acht Bausteine, so kann er sein „Kunstwerk“ nicht bauen und entsorgt alles wieder. Über einen längeren Zeitraum gesehen, entstehen nach und nach Defizite in der Gesundheit.

Eiweiss

 

8 lebensnotwendige Eiweisse (essenzielle Aminosäuren)

 

Insgesamt haben wir 22 unterschiedliche Eiweissbausteine, die Aminosäuren. Davon musst du 8, die sogenannten essenziellen Aminosäuren, täglich deinem Körper mit der Nahrung zuführen. Dann ist er in der Lage die restlichen 14 selbst herzustellen.

Kohlenhydrate
 und Fette verwendet der Körper haupsächlich zur Energiebereitstellung, also für den katabolen Stoffwechsel. Eiweiss hingegen wird nicht oder nur in äusserster Not zur Energiegewinnung herangezogen, denn zur Verbrennung benötigt Eiweiss mehr Energie als dadurch gewonnen wird.
Viel mehr wird Eiweiss zur Erhaltung und zur Erschaffung neuer Strukturen gebraucht. Dem sogenannten anabolen Stoffwechsel.

Harnstoff ist das Abbauprodukt von Proteinen und Aminosäuren und wird über die Nieren ausgeschieden. Gebildet wird Harnstoff in der Leberzelle. Bis zu 25g am Tag. Aus der Menge an Harnstoff kann man Rückschlüsse auf die verzehrte Proteinmenge ziehen. Hierbei entspricht 1g Harnstoff 6,25g Protein. Überflüssiger Harnstoff wird über die Niere abgeführt und setzt eine gute Funktion voraus.

Werden dem Körper nun nicht alle 8 essenziellen Aminosäuren am Tag zugeführt, wird dieses unvollständige Set an Bausteinen in Form von Harnstoff über die Nieren entsorgt. Das führt zu einer Mehrbeslastung und kann auf Dauer Schäden an den Nieren hinterlassen.

Eiweiss

Rund 300g Aminosäuren braucht der Körper täglich. Befinden sich nicht genügend im Pool der Leber, bedient sich der Organismus bei der Muskelmasse. Dies passiert besonders bei einseitigen Diäten (Kalorienzählen etc ) oder bei älteren Menschen.

Wissenschaftler empfehlen heute einen Eiweissumsatz von tägl. 0,8 – 1,5g pro Kg Körpergewicht. Während des Abnehmens sollten es sogar 2g pro Kg Körpergewicht sein.

 

Zu wenig Eiweiss und dann….

  • ständige Müdigkeit
  • trockene Haut
  • Haarausfall
  • ständiger Infekt
  • Lustlosigkeit
  • Depression

 

Biologische Wertigkeit

 

Bei der Auswahl von Eiweiss kommt es auf die Biologische Wertigkeit an. Sie gibt an, wieviel von der Nahrung aufgenommen Substanz, tatäschlich von den Körperzellen aufgenommen werden kann.
Du isst zwar Eiweiss, aber die Aminosäuren, die der Körper gerade braucht sind vielleicht nicht dabei.

Der kleinste Anteil an Aminosäuren in deiner Nahrung begrenzt logischer Weise die biologische Wertigkeit.
Geschickt ist es, wenn man die Eiweissquellen so kombinieren kann, dass alle Aminosäuren vorkommen. Dies geschieht wenn du dich ausgewogen und nicht einseitig ernährst.

So kann man durch eine Kombination von tierischem und pflanzlichem Protein die Wertigkeit erhöhen.

Ein Beispiel dazu sind Kartoffel, die neben stärke viel Eiweiss enthalten, Ei, Getreide und Milch (Müsli), Fleisch und Bohnen. Zum Müsli noch ein paar Nüsse, denn auch sie enthalten hochwertiges Eiweiss.

Eiweiss

Dem Hühnerei wird die höchste Wertigkeit 100 zugeordnet. Es enthällt alle 8 essenziellen Aminosäuren. Alle anderen Eiweissquellen werden daran gemessen und ihre biologische Wertigkeit zugeordnet. Für eine perfekte Eiweissversorgung gilt es darum die Wertigkeit 100 anzupeilen.

Die biologische Wertigkeit sagt aber nicht alles aus. Tierisches Eiweiss hat zwar meist eine höhere Wertigkeit, wird aber weniger gut vom Körper aufgenommen und verstoffwechselt. Daher ist die tatsächliche Bioverfügbarkeit entscheident.

Hier schliessen die pflanzlichen Eiweisse besser ab. Sie werden mit wesentlich geringerem Energieaufwand verstoffwechselt.

 

Hülsenfrüchte- der ideale Eiweissliferant

Hülsenfrüchte sind gereifte und getrocknete Samen, die nur in gekochtem Zustand zum Verzehr geeignet sind. Sie bieten eine echte Alternative zu Fleisch, da sie mit 20%-35% den höchten Eiweissgehalt unter den Lebensmitteln aufzeigen.

Zu den Hülsenfrüchten gehören:

Linsen, 
Erbsen, 
Bohnen, 
Erdnüsse

Sie enthalten wenig Fett (mit Ausnahme der Erdnüsse und Sojabohnen), viel Stärke und Ballaststoffe, sowie Mineralstoffe Eisen, Zink, Calcium, Phosphor, Magnesium, und die Vitamine B1, B2, C, E und K.

Eiweiss

 

Linsen

Sie gibt es in vielen Varianten, wie die Tellerlinsen, die Rote-Linsen und die Pardina-Linsen. Ursprünglich stammen die Linsen aus USA, Kanada, Vorderasien, Türkei und Chile.
Die Tellerlinse ist die meist gekaufte Sorte, sie ist im Ursprung grün, färbst sich aber durch Lagerung und kochen gelb-braun bis braun.
Die Rote-Linse wird häufig in Salaten oder Pfannkuchengerichten verwendet.
Die Pardina-Linsen haben eine gelben Samen und eine grau-braune Schale. Sie sind vergleichbar klein und müssen nicht lange vorgegart werden. Sie verwendet man gerne in Suppen oder auch Salaten.

 

Bohnen

Sie haben ihren Ursprung in den Anden und werden heute in Ungarn, Niederlande, Belgien und Frankreich angebaut. Sehr auffällig bei den Bohnen ist ihre farbige Vielfalt. Weiss, blau, rot, gelb, grün, gesprenkelt, schwarz. Sie sättigen sehr gut und liefern zudem eine gute Portion Eisen.

 

Erbsen

Erbsen unterscheiden sich deutlich in der Farbe, Form und Grösse. Grüne-Erbsen, Gelberbsen und die Kichererbsen. Die ersten zwei Sorten sind besonders stärkehaltig. Sie sind bestens geeignet für Erbsenpürre, und als Beilage. Die Kichererbse hat ein leicht nussigen Geschmack und für Suppen und Eintöpfe sehr zu empfehlen.

 

Tierische Eiweissquellen

Eiweiss


Fleisch und Fisch

Um es auf den Punkt zu bringen, essenziell sind Fleisch und Fisch nicht.

Vegetarier ernähren sich sehr gesund. Zunehmend wird auch das ökologische Problem zum Thema. Für 1Kg Fleisch braucht es 10Kg Getreide, das vornehmlich in den 3. Welt-Ländern angebaut wird und den Menschen dort die Existenzgrundlage entzieht.

Wer nicht auf Fleisch verzichten möchte sei geraten, einen Kompromiss zu finden. Einheimisches Fleisch und das nicht täglich und vielleicht in der Grösse einer Beilage.

Eiweiss

Als Eiweiss-Eisen-, Zink- und Vitamin B12-Quelle ist mageres Fleisch, besonders Geflügel zu empfehlen. Auch da auf artgerechte Haltung achten, damit das Fleisch nicht mit Medikamenten belastet ist.

Fisch ist reich an Omega-3 Fettsäuren und Eiweiss. Fischeiweiss ist leicht verdaulich. Auch hier sind Fische aus sauberen Bergseen den Fischen aus der Ost- und Nordsee zu bevorzugen.

 

Eier

Eier sind die perfekten Lebensmittel. Sie enthalten alle lebensnotwendigen Aminosäuren sowie die Vitamine A, D und E Eisen, Schwefel und Lezithin. Im Eiklar findet man die Proteine und im Eigelb die Vitamine und Mineralien. Übrigens vor dem Cholesterin in Eiern muss man sich nicht sorgen. Diese Mythen sind längst widerlegt.

 

Käse/Milch

Eiweiss

Käse ist im Prinzip konzentrierte Milch. Aus 1 L Milch gewinnt man rund 100g Käse. Er ist sehr proteinreich, nur gehen durch die Herstellungsprozesse viele Nährstoffe verloren. In Hüttenkäse hat es fast so gut wie kein Calcium mehr enthalten. Ausserdem entsteht bei der Herstellung Tyramin, was den Blutdruck erhöhen und Auslösser von Migräne sein kann. Hartkäse ist extrem schwer verdaulich.

 

Eiweiss und Gewichtsreduktion

Eiweiss

Eine aktuelle Studie des amerikanischen Agragministerium belegt, dass Molkeeiweiss (Whey-proteine) den Fettabbau beschleunigen kann.

Dazu wurden 72 Testpersonen mittleren Alters, alle übergewichtig, eingeladen über einen Zeitraum von 6 Monaten jeweils Morgens und Abends einen Eiweissshake zu trinken (52 g Eiweiss und 200 Kalorien). Die Hälfte der Probanden bekamen ein Placeboshake während die übrige Nahrung, wie auch bei den Shaketrinkern, viel Obst & Gemüse beinhaltete.


Wissenschaftler überwachten, das Training und den Gesundheitszustand der Probanden und nach 6 Monaten kamen sie zu folgendem Ergebnis:

Die „Shaketrinker“ zeigten einen deutlichen Gewichts- und Umfangrückgang gegenüber der Placebo-Gruppe.

Die Wissenschaftler begründeten dies, dass es durch den Eiweissshake zu einer grösseren Ausschüttung des Hormones „Ghrelin“ kommt, das für die Zügelung unseres Appetits und Hungergefühls sorgt. Somit ein wertvoller Helfer bei Gewichtsreduktion ist.

 

Bleib neugierig und let your day be a sunny day

Sandra Mack

Fett und Fettsäuren- was du darüber wissen solltest

Fett und Fettsäuren- was du darüber wissen solltest

Gelüste nach Fett?


An was denkst du spontan wenn du Fett hörst? Die Weihnachtsgans, Pommes, eine explodierte Küche oder adipöse Menschen? Woher kommt unsere Lust an fettigen Speisen?

Fett
Ein Blick zu unseren Steinzeitvorfahren verrät, dass diese es viel schwerer hatten an Fleisch von grossen Tieren heranzukommen als an Wurzeln, Blätter, Beeren, Samen etc. Ihre Steinzeiternährung bestand vornehmlich aus vegetarischer Nahrung, die es im Überfluss gab. Fleisch wurde als ein besonderer Genuss empfunden, dass nicht täglich auf dem Speiseplan stand.
Das erklärt warum wir heutzutage immer noch gerne Salat, Gemüse und Früchte essen aber kein explizites Verlangen danach haben. Denn etwas, das immer verfügbar ist, schafft kein Anreiz für unser Belohnungszentrum im Gehirn.
Müssen wir hingegen etwas erarbeiten oder um etwas kämpfen, dann ist unser Interesse geweckt und das Verlangen gross.

So war wertvolles Protein und tierisches Eiweiss in der Steinzeit auf Grund ihrer besonderen Nährstoffe und die mühsame Beschaffung sehr begehrt. Die Motivation war enorm hoch, trotz oder gerade wegen der mühevollen Beschaffung von tierischer Nahrung.

Nährstoffoptimierungsprogramm

Wissenschaftler sprechen hier von dem Nährstoffoptimierung– Genuss von pflanzlicher Nahrung zur täglichen Grundversorgung und das Verlangen nach tierischem Eiweiss und Fett.

Sich vegetarisch zu ernähren war bis vor einiger Zeit noch recht mühsam und eben gerade deswegen interessant und beliebt. Heute ist es eher die vegane Ernährung, die einen Trend setzt.
Es ist mit viel Recherchen über die Eigenschaften einzelner Nahrungsmittel verbunden, um nicht Mangelerscheinungen besonders im Bezug auf Eiweiss zu forsieren.

Zurück zum Ursprung – Steinzeit. Im Laufe der Evolution wuchs die Grösse des Gehirnes und damit auch der Energiebedarf. Denn unser Gehirn benötigt rund 50% unserer Körperenergie. Der Mensch suchte nach besonders energiereichen Nahrungsquellen. Energiereich war alles was viel Fett enthielt, denn Fett enthält rund doppelt so viel Kalorien wie Kohlenhydrate oder Eiweiss.

Passend dazu war alles was süss war, besonders Honig und süsse, sehr reife Früchte standen auf dem Speiseplan. Auch das Kochen gewann an Bedeutung, denn gegartes Gemüse enthält mehr Energie als Rohkost.
Wissenschaftler sprechen hier von dem Energiemaximierung.

 

Wir müssen uns also nicht schlecht fühlen, wenn wir Vorlieben für energiereiche, fette Nahrung haben. Denn dies wurde in unseren Genen schon vor Jahrhunderten so verankert und gilt bis heute. Haben wir also Gelüste nach Kuchen, fette Bratwurst oder Pommes dann folgen wir unseren Genen und agieren nach dem 2 Millionen Jahre alten Erfolgsprinzip.
Das wissen auch die Fastfoodketten und bieten an, was in der Jäger- und Sammlerzeit schmekte, heisses Fleisch, fettige und nährstoffreiche Zutaten wie Pommes, Brötchen und Salat mit Ziwiebeln. Um alles zu toppen, darf man auch noch mit den Fingern essen!

Fett

Ebenso ist in unseren Genen die Sozialefunktion der Nahrungsaufnahme verankert. Angefangen mit der Beschaffung über die Zubereitung und das gemeinsame Essen um das Feuer. Essen war schon immer etwas, was man in der Gesellschaft tat. Grenzt man sich in einer Gruppe mit seinem Essverhalten aus, gefährdet man den Gruppenzusammenhalt und gilt als Ausenseiter.

Spätestens merkst du das, wenn du mit Kollegen essen gehst und einer Diät folgst und „anderst“ bestellst als die Gruppe. Darum funktionieren Abnehmgruppen so gut in Sozialen Netzwerken oder bei Weight Watchers.

 

Als letzten Punkt gibt es da noch die sexuelle Selektion, die die Fortpflanzung optimieren soll. Während der Menschheitsentwicklung wurden Frauen mit mehr Pfunden auf den Rippen bevorzugt, denn schliesslich brauchten sie Energie und Kraft für die Schwangerschaft und die Stillzeit danach. So wurden Frauen bevorzugt, denen man ansah, dass sie diese Strapazen meistern konnten und nicht an Unterernährung sterben würden.

 

Zusammengefasst kann man sagen: Unsere Motivation für Fette und nährstoffreiche Nahrung, üppige Mahlzeiten in geselliger Runde, basieren auf vier biologischen Programmen:

 

  • Nährstoffoptimierung
  • Energiemaximierung
  • Soziale Funktion
  • Sexuelle Selektion

 

Ignorieren wir diese 2 Millionen Jahre alte Programme werden wir mit dem Abnehmen keine Freude haben. Entscheident ist allerding WAS wir zur Erfüllung dieser biologischen Programme zu uns nehmen.

Sicher ist Mager- und Diätprodukte gehören nicht dazu!!!


Einfache Hilfsmittel können uns unterstützen, wenn wir uns nicht sicher sind, ob die ein oder andere Nahrung zu unserem vererbten Genmaterial passt oder nicht. Das Nahrungsangebot einfach mal überprüfen auf folgende Fragen bzw Finger weg von allem:

  • was unsere Grosseltern nicht als Essen erkannt hätten
  • was quadratisch, rechteckig oder sonst unnatürlich geformt ist
  • auf der Zutatenliste mehr als 3 Inhaltsstoffe stehen
  • Inhaltsstoffe enthält, das ein Grundschulkind nicht aussprechen kann

 

Wann  werden Fettzellen verbrannt?

 

Der Körper hat zwei Speicher, in denen er Energie sammelt. Zum einen ist es der kleine Kohlehydratspeicher und zum anderen der fast beliebig grosse Fettspeicher. Fette werden erst zur Verbrennung herangezogen wenn der kleine Kohlenstoffspeicher nahezu leer ist.

Fett

Das hängt damit zusammen, dass Glycose in unserem Blut sauer verstoffwechselt wird und die Blutgefässe angreift. Somit sorgt das Insulin, dass möglichst wenig Glucose im Blut vorhanden ist.

 

         In Anwesenheit von Insulin lasses sich Fettzellen nicht öffnen!

 

Das Insulin setzt sich wie ein Korken auf die Fettzellen und verhinder die Verbrennung von Fett und sorgt dafür, dass der durch Kohlenhydrate erzeugte Zucker zuerst verbrannt wird.

Für jemand der abnehmen möchte bedeutet das im Umkehrschluss auf Lebensmittel zu verzichten, die Insulin hervorlocken. Das sind Lebensmittel mit einem kleinen Glykämischen-Index.

Da nun in fast allen Nahrungsmitteln Glucosemolekühle versteckt sind, solltest du, wenn du abnehmen möchtest darauf achten, auch mal 3-4 Stunden nichts zwischen durch zu essen und dich auf die Hauptmahlzeiten beschränken.

 

Gute Fette braucht der Mensch

In einer Zeit, wo Schlanksein in jeder Zeitschrift und Werbung als schön dargestellt wird, haben die Fette einen schweren Stand und werden als „böse“ eingestuft.
Wohin so ein Schlankheitswahn führt sieht man in den USA, wo es mehr fettreduzierte Diät- und Light-Produkte gibt als andere. Und trotzdem mehr dicke Menschen leben als sonst wo in der Welt.

 

Schauen wir uns zunächst mal die Aufgaben der Fette /Lipide an.

 

  • Fett schützt unsere Organge als Organfett
  • Fette sind die wichtigsten Energiereserven, das Depotfett
  • Fette stellen einen hohen Anteil an der Gewebsmasse des Zentralennervensystems da
  • die meisten Nerven sind von Fett ummantelt
  • Fettgewebe ist unsere grösste Hormondrüse kann man sagen, sie produziert regelmässig Östrogen und Leptin, welches unser Hungergefühl steuert.

 

Fettsäuren
Fett

adobestock.com

Die Fettsäuren sind chemisch gesehen Karbonsäuren mit mehr als 6 Kohlenstoffatomen, dh am Ender ihres Kohlen-Wasserstoff-Grundgerüstest hängt noch eine COOH-Gruppe

Fettsäuren mit nur Einfach-Kohlenstoffverbindungen nennt man gesättigte Fettsäuren. Sie sind meist in festem Zustand und sind hitzebeständiger als ungesättigte Fettsäuren mit Doppelbindungen oder Mehrfach-Doppelbindungen den sogenannten mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

 

  • Gesättigte Fettsäuren– Butter, Schmalz, Kokosfett
  • Ungesättigte Fettsäuren- Olivenöl
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren- die meisten Pflanzenöle


Fettsäuren, besonders die ungesättigten Fettsäuren, sind sehr instabil und Wärme/Hitze unbeständig.

Freie Radikale, die „Schlägertruppe“ in unserem Körpter, greifen bevorzugt Fettsäuren an.
Hier spielen Antioxidantien wie Vitamin E und C eine grosse Rolle. Fettsäuren enthalten reichlich Vitamin E und in Kombination mit Vitamin C schützen sie sich ideal vor diesen Angriffen von freien Radikalen.


Vitamin E wird allerdings bei 45 Grad zerstört. Das heisst wenn du also Fett erhitzen möchtes wie beim Braten, solltest du auf gesättigte Fettsäuren sprich Kokosfett, Schmalz und Butter zurückgreifen. Dies ist für freie Radikale nicht so attraktiv.

 

                             Pflanzliche Öle gehören ausschliesslich in die kalte Küche!

Fett

Eine weitere Einteilung der Fettsäuren wird durch die Unterscheidung an welchem Kohlenstoffatom sich die erste Doppelbindung befindet. Davor wird ein „Omgea“ gestellt. So erhällt man die Omega3,6 und 9 Fettsäuren.
Der Organismus kann mehrfach ungesättigte Fettsäuren nicht selbst herstellen da sie aber wie die Aminosäuren essenziell sind, müssen sie über die Nahrungsaufnahme zugeführt werden. Omega 3- kann nicht in Omega 6 -Fettsäuren umgewandelt werden, somit ist die Zufuhr beider Fettsäuren wichtig.

 

Omega 3 Quellen:

Leinöl ( ein Teelöffel am Tag genügt. ZB in einem Shake oder Smoothy)
Walnüsse
fetter Seefisch
Chia-Samen

Kapseln als Nahrungsergänzung ( auf Qualität achten!)

 

Wer sollte besonders auf Omega 3 Quellen achten?
  • Menschen mit chronischen und wiederkehrenden Entzündungen der Gelenke, Haut und Zahnfleisch
  • Omega 3 ist Nervennahrung, sorgt für bessere Konzentration, unterstützt das Hirnwachstum, ideal für Kinder im Wachstum
  • es ist ein Antidepressivum und sorgt für bessere Laune (Achtung KEIN Medikament!)
  • die Teilung der Hautzellen wird verbessert, daher gut für Menschen mit Hautdefiziten wie Neurodermitis, Ekzemen usw.
  • schützt Blutgefässe vor Ablagerungen und beugt Arteriosklerose und Bluthochdruck vor
  • Menschen die angeblich auf Brot nicht verzichten können hilft es von der „Brotsucht“ weg zu kommen

 

Das Verhältnis Omega3- zu Omega6-Fettsäuren lag in der Steinzeit noch bei deutlich mehr Omega 3. In der heutigen Zeit überwiegt leider häufig die Omega 6-Fettsäure, was zu chronischen Entzündungen führen kann.

Sonnenblumenöl z B hat ein Omega6 zu Omega3 Verhältnis von 128:1! Anzustreben ist ein Verhältnis von bis zu 5:1. Nur dann besteht eine Balance und der Körper wird in der Gesundheit unterstützt.

In der Folge solltest du auf genügend Omega3-Fettsäuren achten. Zum Beispiel Chiasamen ins Müsli, Leinöl in Shake oder grünen Smoothy oder auf ein Nahrungsergänzungspräparat zurückgreifen.

 

Zum Schluss noch ein Wort zu den Transfettsäuren. Sie sind eine Untergruppe der ungesättigten Fettsäuren, sind äusserst schädlich und stammen aus der industriellen Fettverarbeitung.

Fett

Sie beeinflusse den Cholesterinwert negativ, fördern Entzündungen und hemmen die positiven Eigenschaften von Omega3 Fettsäuren. Es gilt die Vermeidung von industriellen Fetten in Süsswaren, Chips und Pommes sowie Fertigprodukte und diätetische Milchprodukte wie spezielle Margarine etc.

Bleib neugierig und let your day be a sunny day

Sandra Mack

Fakten über Deinen Stoffwechsel

Fakten über Deinen Stoffwechsel

Fakten über Deinen Stoffwechsel und wie Du ab heute Dein Gewicht mit Leichtigkeit optimierst

Jegliche Nahrungsverwertung, also biochemische Vorgänge, die im menschlichen Körper zum Erhalt oder Aufbau neuer Strukturen und Körpersubstanzen dienen, nennt man Stoffwechsel.

Hierbei unterscheidet man zwei Arten von Stoffwechsel.

1. Energiestoffwechsel: Energie wird durch Verbrennung der Nährstoffe erzeugt. Man nennt das den katabolen Stoffwechsel. Der Körper braucht eine gewisse Energie, um die Grundfunktionen wie Herzschlag, Temperaturerhaltung (36.5Grad), Atmung etc aufrecht zu halten. Diese Energie gewinnt er durch die Verbrennung von Nährstoffen.

2. Ebenso benötigt der Organismus ständig neue Substanzen, um Strukturen zu erhalten oder zu reparieren. Diese Bereitstellung von „Baumaterial“ nennt man den anabolen Stoffwechsel. Diese biochemischen Vorgänge dienen dem Aufbau und der Erhaltung der Körpersubstanz.

Im übertragenen Sinne kann man sagen: Alle vom Körper aufgenommene Nahrung verwertet der Organismus entweder „zum Feuer machen“ oder als „Baumaterial“.

Man könnte jetzt davon ausgehen, dass alle zugeführte Energie in welcher Form auch immer im Körper ankommt und verwertet wird. Leider ist diese Annahme falsch.
Viel geht auf dem Weg in die „Brennöfen“, unseren Zellen“ bereits verloren. Zum Beispiel für die Verdauung, zur konstanten Wärmeerhaltung, Ausscheidungen. Siehe untenstehende Grafik.

Stoffwechsel

Dein Kalorienbedarf und die Auswirkung auf Deinen Stoffwechsel

Pro Gramm Nährstoff wird eine gewisse Energie frei. Diese nennt man den physiologischen oder biologischen Brennwert der Nahrung. Dieser Wert wird in Kalorie angegeben und ist gleichzusetzen mit der Energie, die es benötigt, um ein Liter Wasser von 14 auf 15 Grad zu erhöhen.

Faktoren für den unterschiedlichen Energiebedarf eines Menschen:

  • Muskelmasse: Je mehr Muskeln, desto mehr Energiebedarf
  • Geschlecht: Männer benötigen mehr Energie als Frauen wegen der grösseren Muskelmasse
  • Muskeltonus
  • Umgebungstemperatur: Bei Kälte verbrauchen wir mehr Energie, um die Körpertemperatur auf 36.5Grad konstant zu halten.
  • Körperliche und geistige Arbeit.
  • Körpergrösse: Je grösser der Mensch, um so mehr Energie wird gebraucht um die Vitalfunktionen aufrecht zu erhalten.
  • Alter: der Energiebedarf nimmt im Alter ab

Stoffwechsel

Der Kalorienverbrauch hängt nicht nur von der körperlichen und geistigen Arbeit ab, sondern auch wie viel „aktive“ Masse der Mensch besitzt. Das heisst Muskelmasse, die auch im Ruhezustand mehr Kalorien verbraucht als das Fettgewebe, die so genannte „inaktive“ Masse.

Und jetzt kommt das Gemeine: mit dieser Erkenntnis kann sich ein muskulärer, durchtrainierter Mensch mehr Kalorien aus der Nahrung erlauben als ein Mensch mit überwiegend Fettgewebe. Denn im Ruhezustand verbrennt ein Sportler bereits viel mehr Energie als eine untrainierte Person.
 


Der Grundumsatz

Von einem Grundumsatz wird gesprochen, wenn ein Körper im Ruhezustand ist, die äusseren Umstände, wie eine angenehme Temperatur, ruhender, nüchterner Körper ideal sind. Die Energie, die in diesem Zustand durch Vitalfunktionen, Lidschlag etc. verbraucht wird, nennt man Grundumsatz.
Dieser Energiebedarf ist nicht zu unterschätzen und ist von Person zu Person unterschiedlich.


Die gebräuchlichste Formel um diesen Grundumsatz bei einer durchschnittlichen Person zu berechnen ist die

Harris-Benedict-Gleichung:

Männer: GU = 66 + (13.7x Gewicht in Kg) + (5x Grösse in cm) – (6.8x Alter in Jahren)
Frauen: GU = 655 + ( 9.6x Gewicht in kg) + (1.8x Grösse in Cm) – (4.7x Alter in Jahren)

Dieser Grundumsatz wird je nach Aktivität noch mit einem Faktor multipliziert:
 
leichte Tätigkeit:   Männer/Frauen mal 1.4
mässige Tätigkeit: Männer/Frauen mal 1.5
aktive Tätigkeit:    Männer mal 1.78 Frauen mal 1.64
Schwerstarbeit:     Männer mal 2.1 Frauen mal 1.82


Wir reden hier die ganze Zeit nur über den katabolen Stoffwechsel. Also die Energiebereitstellung durch Nahrungsaufnahme. Das sagt noch lange nichts über die Qualität der Nahrung aus. Wird dem Körper genügend Substanz zur Verfügung gestellt, um sich ausreichend zu regenerieren?

FetteEiweiss und Kohlehydrate liefern jeweils unterschiedliche Menge Energie. Pro aufgenommenem Gramm Kohlenhydrate und Eiweiss sind das 4.1kcal. Pro Gramm Fett schon mehr als das Doppelte. Nämlich 9,3 kcal. Bei Alkohol sind das 7,1 kcal pro Gramm.
In Bezug auf den Brennwert können Lebensmittel beliebig ausgetauscht werden. Hinsichtlich der „Bausteine“, der vom Körper verwertbaren Substanz, um neue Strukturen aufzubauen oder zu reparieren gibt es gravierende Unterschiede. Es ist also nicht egal was wir essen!
 

Folgen von einseitigen Diäten und Fastenkuren auf den Stoffwechsel

Der Hungerstoffwechsel beschreibt die Umstellung des Stoffwechsels bei Nahrungsmangel oder beim Fasten innerhalb von mehreren Tagen.

Der Grundumsatz wird gesenkt und der gesamte Stoffwechsel verlangsamt sich. Die Energie wird nur noch zur Deckung des Energiebedarfs für die notwendigen Körperfunktionen bereitgestellt.
Dabei greift der Organismus auf Kohlenhydrate (Glykogen), Protein und schlussendlich auch zu Fetten zurück. Je nach zugeführter Nahrung kann ein Mangel an essentiellen Aminosäuren, Fetten, Vitaminen und Spurenelementen entstehen.
Während einer Fastenkur, bzw. einseitigen, extremen Diäten (FDH) verliert der Körper täglich an Muskeln und eine Vielzahl von Veränderungen im Stoffwechsel treten ein. Der Gewichtsverlust ist zu Beginn stark und flacht dann ab.

Im Blutserum steigen durch den Proteinabbau die Ammoniak- und Harnsäurewerte an. Der Körper befindet sich in einem Ausnahmezustand.
Während der verminderten Nahrungsaufnahme kommt es zu einer gewissen Anpassung. Wissenschaftler sprechen hier von einer Hungeradaption. Der Stoffwechselumsatz wird stark eingeschränkt. Die Herzfrequenz, Blutdruck und die Körpertemperatur sinken. Ähnlich eines Winterschlafes. Der Mensch fühlt sich schwach, antriebslos und müde.

Stoffwechsel

Die Nebenniere schüttet das Stresshormon Adrenalin aus. Über einen längeren Zeitraum entstehen gravierende Mangelerkrankungen bis hin zum Tode.


Bei solchen „Radikalkuren“ werden zunächst die Energiereserven, die kurzfristig zur Verfügung stehen in Anspruch genommen. Dazu gehört das Glykogen der Leber, Niere, und der Muskeln. Es wird in mehrere Glucose-Moleküle aufgespalten. Diese Energiereserven betragen ca. 1600 Kcal und reichen für einen Tag.


Danach kommt es zu einem Proteinabbau besonders im Muskelgewebe von bis zu 75Gramm pro Tag. Wird länger gefastet, wird der Proteinabbau zum Schutz der Organe wieder gedrosselt bis ca. 25 Gramm pro Tag. Das führt zur einer Verminderung der Harnstoffausscheidung über den Urin.


Es kommt zu Wassereinlagerungen, sogenannten Ödemen. Das Immunsystem wird geschwächt und Infektionen haben leichtes Spiel. Der Verlust an Muskelmasse, zu dem auch das Herz gehört, beträgt etwa 25 Prozent des gesamten Gewichtsverlustes.

 


Das solltest Du beim Abnehmen unbedingt beachten

Spielst du mit dem Gedanken abzunehmen, dann sei dir geraten deinen Körper mit genügend Nährstoffen zu versorgen.
Dazu gehört eine vitaminreiche, ausgewogene gesunde Ernährung. Um Giftstoffe zu minimieren ist es extrem wichtig eine kurze Körperreinigung voranzustellen, in der sich der Körper auf das Abnehmen vorbereiten kann.

Während der Abnehmphase muss unbedingt auf ausreichend und vielseitiges Eiweiss geachtet werden, um die Muskelmasse nicht zu reduzieren. Bei einer erwachsenen Person sind das rund 2Gramm Eiweiss pro Kilogramm Körpergewicht.

Um Gifte, Ablagerungen, Schlacken etc. ausscheiden zu können muss auf eine ausreichende Flüssigkeitsmenge am besten Wasser und ungesüsste Tees geachtet werden.
Du siehst ein hungriger Körper kann nicht Gewicht verlieren. Er stellt auf Sparflamme und behält alle Energiereserven, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Füttere dein Organismus mit den richtigen Nährstoffen und er wird es dir in mehr Vitalität, dauerhaften Gewichtsverlust, Gesundheit und einem erstklassigen Wohlbefinden danken.
Möchtest du mehr über gesundes, dauerhaftes Abnehmen ohne Jojo-Effekt erfahren, dann schau dir Clean9das 9-Tage-Ernährungsprogramm inklusive
kostenlosem Coaching an.

Bleib neugierig und let your day be a sunny day

Sandra Mack

Aloe Vera-Das Kraftpaket für deine Gesundheit

Aloe Vera-Das Kraftpaket für deine Gesundheit

Aloe Vera- die geheime Sensation für Deine Gesundheit

Aloe Vera

 

Aloe Vera, die „stille Heilerin“. So nannten amerikanische Wissenschaftler die Wüstenlilie. Oder wie Christoph Columbus sie auf seinen Reisen nannte als „Arzt im Topf“.

Aloe Vera- wie alles begann

Aloe Vera, ein uraltes Naturheilmittel, das inzwischen die westliche Welt erreicht hat. Das Blattmark der Pflanze enthält alle guten Eigenschaften, die man mit Aloe in Verbindung bringt.

Allerdings sind diese Wirkstoffe extrem Sauerstoff-und hitzeempfindlich, so dass die Frischpflanze zunächst als einzig sinnvolle Quelle diente. Somit nur in subtropischen Wüstenregionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas den Menschen zur Verfügung stand.

 

Durch technische Verfahren, wie die patentierten Prozesse bei der Firma Forever,  kann das Gel heutzutage natürlich mit Vitamin C und E stabilisiert werden. So bleiben alle Bestandteile erhalten und chemische Konservierungsstoffe werden vermieden.

Aloe Vera- der Konsummagnet-Vorsicht Falle

Aloe Vera ist inzwischen in zahllosen Produkten im Handel zu finden. Ob in Kosmetika, Waschmittel, Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln, Slipeinlagen oder Matratzen überall wird Geld verdient mit der Bezeichnung enthält Aloe Vera.

Der Verbraucher wird oftmals getäuscht, denn die Menge an Aloe Vera ist verschwindend gering und die erhoffte Wirkung bleibt regelmässig aus.

Bei den zahllosen Anbietern von Aloe Vera Produkten gibt es auch schwarze Schafe darunter. Ihre Produkte werden zum Teil pulverisiert und dann wieder aufbereitet.

Oder es wird gleich die gesamte Pflanze verarbeitet.

Da in der Schale abführende, giftige Aloine stecken, wird in einem Endverfahren, die ganze Pflanzenmixtur gefiltert. Leider werden dabei auch die wertvollen Bestandteile herausgefiltert und gehen so verloren. Ein teurer Spass ohne Auswirkung auf die Gesundheit.

 

Beim Kauf der Aloe Vera Produkte ist also Vorsicht geboten.

Die enthaltene Menge ist zum einen entscheidend. Zu anderen kommt es auf die Qualität an. Denn manche Produkte enthalten regelrechte Giftcocktails. ( Konservierungsstoffe, Formaldehyd…)

Aloe Vera

 

Beim Kauf also auf das internationale Gütesiegel der Aloe Vera achten ( IASC- International Aloe Science Council ), es steht für eine kontrollierten Anbau und Verarbeitung. Zudem sollte bei der Inhaltsangabe der Produkte „Aloe Vera“ möglichst weit am Anfang stehen. Der Stoff, der mengenmässig am meisten enthalten ist, steht als erstes auf der Inhaltsliste.

Die Produkte der Firma Forever kann ich mit gutem Gewissen empfehlen. Ihre Gütesiegel sind erstklassig, der Anbau und die Verarbeitung ist nachhaltig und aus einer Hand. Sie ist bereits seit 1978 weltweit Marktführer reinster Aloe Vera Produkte. Und der erste Inhaltsstoff der Produkte ist immer Aloe Vera!

 

Das Aloe Vera Gel

Die Natur liefert eine tolle und abwechslungsreiche Unterstützung für unsere Gesundheit. Das Gel aus dem Inneren der Pflanze ist das Kraftpaket und Nährstoffspender der besonderen Art. Es ist weit mehr als nur ein „Schönheitsspender“, wie es in der Kosmetik oft dargestellt wird.

Aloe Vera

Die Pflanze kann lange Dürreperioden aushalten. Ihre Blätter schrumpfen. Sobald es wieder regnet saugen sie sich voll wie ein Schwamm und speichern das Wasser in dieser gelartigen Substanz  für weitere Trockenperioden.

Das Gel stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers und fördert die Regeneration. Die Schönheit kommt so von innen und ganz von selbst.

Wer täglich ein Gläschen des frischen Aloe Gels trinkt kann sich so von innen stärken. Dem Gel werden immunstärkende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften zugesprochen.

Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze

Die Pflanze ähnelt eher einem Kaktus. Trotzdem zählt sie zur Familie der Liliengewächse. Somit ist sie eine Verwandte des Knoblauchs, der Zwiebel und des Spargels.

Weltweit zählt man mehr als 300 Aloe-Arten. Die Aloe-Barbadensis-Miller ist aus gesundheitlichen Gesichtspunkten die wirkungsvollste aller Arten.

Aloe-Pflanzen sind an trockenes und raues Wüstenklima angepasst. Diese extremen Lebensbedingungen kann sie nur meistern Dank ihrer Beschaffenheit der Blätter. Die dicke, ledrige Aussenschicht, die sie vor dem Austrocknen bewahrt schützt sie zudem vor Hitze und UV-Strahlung.

Das Innere der Pflanze bietet viel Speicherplatz von Wasser und Nährstoffen für Trockenperioden.

Aloe Vera

Was steckt in der Aloe Vera

Es scheint so, als wolle die unscheinbare, stachelige Pflanze ihre heilende Wirkung nicht gleich preisgeben. Wodurch steigert sich unser Wohlbefinden wenn wir sie täglich geniessen?

Forscher weltweit haben sich mit der Zusammensetzung beschäftigt und mit modernen Verfahren die Wirksubstanzen ausfindig gemacht. Das Blattmark enthält ein grosses Spektrum an heilenden und pflegenden Inhaltsstoffen.

Aloe Vera

Dabei kommt es weniger auf die Menge der einzelnen Stoffe an als die Kombination und die Wechselwirkung der über 160 zum Teil lebensnotwendigen Nähr- und Vitalstoffe.

Das Zusammenspiel aller Bestandteile macht die regenerierenden, kosmetischen und heilenden Eigenschaften der Aloe Vera als Ganzes aus.

 

Wirkstoffe der Aloe Vera im Einzelnen

Aminosäuren:

Die Grundbausteine unseres Körpers bilden die Eiweisse. Sie dienen dem Aufbau von Organen und Zellstrukturen. Diese Aminosäuren kann der Körper nur bedingt selbst herstellen. Acht, die sogenannten essenziellen Aminosäuren müssen wir täglich mit unserer Nahrung zuführen. Sieben der acht lebensnotwendigen Bausteine enthält die Aloe Vera ( Isoleucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin)

 

Enzyme:

Enzyme ermöglichen chemische Reaktionen in deren Zellen, sie sind an biochemischen Vorgängen in unserem Organismus massgeblich beteiligt. Die in der Aloe Vera enthalten Enzyme regulieren vor allem die Darmtätigkeit. Diese Enzyme spalten die Nahrungsbestandteile auf und stehen so für den Stoffwechsel zur Verfügung.

 

Acemannan:

Alle Lebewesen benötigen Kohlenhydrate auch Saccharide oder Zucker genannt- um den täglichen Energiebedarf zu decken. Der Zucker-Acemannan- schützt Zellen vor schädlichen Einflüssen.

Acemannan wird in die Zellmembranen eingelagert und stärkt den gesamten Organismus gegen Parasiten wie Pilze, Bakterien und Viren. Es ist immun-stärkend, denn es aktiviert und stimuliert die für die Abwehr zuständigen Zellen.

Die sogenannten Aminozucker sind wesentliche Bauelemente für Haut, Gelenke, Kochen , Knorpel und Sehnen.

Acemannan ist der Hauptwirkstoff der Aloe Vera. Experten schreiben diesem besonderen Zucker eine schnelle, wundheilende Wirkung zu. Er wirkt sich positiv auf die Gefässwände, und das Blutbild aus.

Die Stärke des Acemannans liegt in der Stimulation des Immunsystems. Es beeinflusst die Bildung der weissen Blutkörperchen und die Aktivität der Fresszellen, Antikörper und Killerzellen. (Quellen: D.Womble, J. Helderman, 1988; M.A.Sheets, 11991; A.O.Azghani, )

 

Mineralstoffe und Spurenelemente:

Für den Stoffwechsel lebensnotwendig sind Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie dienen als Bausteine für die Körpersubstanz und müssen täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Der Körper kann sie nicht selbst herstellen.

Chrom reguliert den Blutzuckerspiegel und ist für den Gehalt des Gesamtcholesterins im Blut verantwortlich.

 

Eisen dient der Blutbildung, dem Immunsystem und dem Wachstum von Haut und Haaren.

 

Kalzium ein wichtiger Bestandteil der Knochen und Zähne. Der Mineralstoff reguliert den Herzschlag und ist für die Impulsgebung in Muskeln und Nerven unverzichtbar.

 

Kupfer ist wichtig für die Wundheilung und ist am Aufbau des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.

 

Magnesium ist ein Anti-Stress Mineral. Es mindert die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven und schützt vor Herz- und Blutgefässerkrankungen.

 

Mangan spielt eine Rolle bei den Entgiftungsvorgängen und ist ebenso für die Blutbildung und den Bindegewebeaufbau notwendig.

 

Selen schützt die Zellen vor Zerstörung durch freie Radikale. Es stärkt die Abwehrkräfte gegen Infekte und verhindert vorzeitiges Altern.

 

Zink fördert die Wundheilung, bekämpft das Überhandnehmen freier Radikale und sorgt für schöne Haut und Haare.

Vitamine:

Die Menge, der in der Aloe Vera enthaltenen Vitamine sind zwar gering. Trotzdem leisten sie im Zusammenspiel mit den anderen Wirkstoffen der Pflanze einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Ernährung. Die Bioverfügbarkeit spielt eine grosse Rolle ob eine Substanz vom Körper aufgenommen werden kann oder nicht. Genau hierbei hat nicht die Menge, sondern die Anwesenheit der Vitamine einen grossen Einfluss.

Vitamin A

Vitamin B1

Vitamin B2

Vitamin B3

Vitamin B6

Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin B12

Vitamin C

Vitamin E

 

Sekundäre Pflanzenstoffe der Aloe Vera:

Sekundäre Pflanzenstoffe geben den Pflanzen ihren Geruch, Geschmack und ihre Farbe. Bieten Schutz vor Sonneneinstrahlung, Pilzbefall und Schädlingen. Diese hochwirksamen Heilmittel geben die Pflanzen an Mensch und Tier weiter.

Ätherisch Öle. Sie wirken entzündungshemmend und antibakteriell

 

Lignine, sie regen die Verdauung an

 

Salicylsäure, ein natürliches Schmerzmittel. Es senkt Fieber und mindert Entzündungen.

 

Saponine, sind oberflächenaktive Seifenstoffe. Sie bekämpfen Bakterien, Viren und Pilze.

 

Tannine, sogenannte Gerbstoffe. Sie hemmen Entzündungen und Infektionen.

 

Du siehst, die unscheinbare Wüstenlinie eignet sich gegen eine Vielzahl von Beschwerden, da es die Selbstheilungskräfte wirksam unterstützt und dem Körper alles zur Verfügung stellt, was er für ein gesundes Leben braucht.

Aloe Vera harmonisiert die Verdauung, stärkt das Immunsystem und ist Balsam für die Haut.

 

Aloe Vera eine kosmetische Alternative zur Haut-Haar und Körperpflege

Aloe Vera

Infinit by Forever Antiaging für Deine Haut

Schon Kleopatra, die ägyptische Königin nutzte vor 2000 Jahren das Schönheitselixier Aloe Vera. Es nährt, regeneriert und spendet der Haut Feuchtigkeit. Beschleunigt die Zellerneuerung und wirkt dadurch verjüngend.

Wusstest du, das der menschliche Körper bereits mit 20-25 Jahren immer weniger Feuchtigkeit speichert und die Zellen sich bereits in diesem Altern langsamer erneuern. Das Altern beginnt also schon früh. Unsere äussere Hülle wird spröde und die Spannkraft lässt nach. Wir benötigen mehr Schlaf um am Morgen taufrisch zu wirken.

Der natürliche Altersprozess schreitet vorwärts. doch auch eigenes Verschulden führt zu sichtbaren Spuren. Nachlässige Pflege, Ernährungssünden, Sonnenbäder und eine ungesunde Lebensweise in Verbindung mit Alkohol und Nikotinkonsum setzt der Haut enorm zu.

Aloe Vera

All das sind Gründe warum wir unserer Haut früh genug Aufmerksamkeit schenken sollten um auch im späteren Leben noch ein frisches und jugendliches Erscheinungsbild haben.

 

Aloe Vera in Kosmetika

Wichtige Aufbaustoffe, die in der Pflanze enthalten sind aktivieren die Zellerneuerung und das Zellwachstum. Die Faltenbildung wird verzögert und die Regeneration wird beschleunigt.

Einige Inhaltsstoffe verhindern Entzündungen und wirken beruhigend auf die Haut. So bleibt die Haut gesund, ist weniger fleckig und erhält einen gleichmässigen Teint.

Poren werden durch die adstringierende Wirkung zusammengezogen. Es strafft die Haut und sorgt für mehr Spannkraft.

Aloe Vera regelt den Feuchtigkeitshaushalt der Haut. So bleibt sie immer geschmeidig und trocknet nicht aus.

Aloe Vera

Das Gel bildet einen Schutz vor Bakterien und ist so ein natürliches Deo, das sanft für die Haut ist. Das Gel erhält den Säureschutzmantel der Haut was aggressive Reinigungsmittel und Seifen zerstören.

Ein natürlicher, allerdings auch begrenzten Schutz gegen Sonneneinstrahlung bietet die Pflanze ebenfalls.

Wissenschaftler schreiben Aloe Vera eine effektivere Wirkung bei Hautirritationen nach Sonneneinstrahlung zu als Cortison.  So ist in der Tagescreme bereits ein natürlicher Sonnenschutz gewährleistet. Praktisch und ohne Chemie.

 

Tipps zur Anwendung der Aloe Vera in der Körperpflege:

Aloe Vera

Für jeden Hauttyp eignen sich das morgen- und abendliche Einreiben mit reinem Aloe Vera-Gel. Damit pflegst du die Haut und beugst Alterserscheinungen vor.

Gesichtsmaske :

  • Einen Esslöffel Aloe Vera Gel
  • zwei Teelöffel Honig
  • zwei Esslöffel Quark

Alle Zutaten verrühren und die Masse gleichmässig auf das gereinigte Gesicht auftragen. Die Augenpartie bitte auslassen. Nach ca. 15 Minuten der Entspannung wäscht du die Maske mit klarem lauwarmen Wasser ab.

Wahre Schönheit kommt ja bekanntlich von innen. Daher empfehle ich dir täglich vor den Mahlzeiten einen kleinen Schluck Aloe Vera Gel zu dir zu nehmen.

Aloe Vera

Die enthaltenen Nährstoffe gelangen durch das Zusammenspiel der in der Aloe Vera enthaltenen Bestandteile effektiv in deinen Körper und unterstützen die Regeneration der Haut.

 

Persönliche Erfahrungen mit Aloe Vera

„Autsch der Finger schwillt an, die Haut wird heiss und es tut mächtig weh…eine Biene hat meinen Sohn gestochen“.

 

Das kühlende Spray der Aloe Vera ohne Alkohol und chemischen Zusätzen kühlt und desinfiziert zunächst. Das reine Gel aus der Tube lässt die Schwellung und Rötung zurück gehen und lindert den Schmerz. Gut, dass mein Sohn nicht allergisch auf das Gift der Bienen reagiert, so kann er gleich wieder mit seinen Freunden toben.

Aloe Vera

Egal ob bei Verbrennungen am winterlichen Ofen, in der Küche oder bei einem intensiven Sonnenbad. Das kühlende Gel in Kombination mit dem beruhigenden Spray unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers.

 

Verbrennungen sind äusserst schmerzhaft und stehen in Verbindung mit körperlichen Beeinträchtigungen wie Brandblasen. Je nach Grad der Verbrennung kann es sogar zum Tode führen.

Die Behandlung von schweren Brandverletzungen sind in der Regel recht kompliziert und nicht unproblematisch. Mehrere Studien haben bislang eindrücklich die effektive Wirkung der Aloe Vera in solchen Fällen aufgezeigt.

 

Dr. Kohrasani und sein Team von der Mazandaran University of Medical Sciences

haben das weltweit am weiten verbreitete Silbersulfadiazin zur Behandlung bei schweren Brandverletzungen mit der Wirkung von Aloe Vera verglichen. 30 Patienten mit Verbrennungen 2. Grades wurden zum Teil mit Silbersulfadiazin und an anderer Stelle mit Aloe Vera behandelt.

Die Wunden, die mit Aloe Vera behandelt wurden, verheilten schneller und ohne den störenden Nebeneffekten, die bei der herkömmlichen Methode entstehen. Permanente Graufärbung der Haut, Verzögerung der Hautregeneration und chronischen Hautentzündungen.

 

An der selben Universität durchgeführte Untersuchungen ergaben eine bessere Wundheilung nach Operationen.

 

Dr. Eshghi und Team haben im Urology Center of Westchester mit 49 Personen nach einer Hämorrhoiden-Operation eine Studie durchgeführt. Hierbei zeigte sich, dass die mit Aloe Vera behandelten Personen wesentlich weniger Schmerzen hatten und die Wundbehandlung bereits nach 14 Tagen ohne Komplikationen abgeschlossen war.

 

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass eine Wundbehandlung mit Aloe Vera für die Zukunft wegweisend sein wird.

Bei Kindern beginnt der Hals immer am Wochenende zu kratzen, die Ohren tun weh oder Durchfall kündigt sich an.

In solchen Situationen bin ich immer froh, wenn ich heilende Alternativen zu herkömmlichen Medizin zur Hand habe.

Aufblühen statt Ausglühen ist meine Devise und die meiner Familie.

Bleib neugierig und let your day be a sunny day!

Sandra Mack